keyboard_arrow_down phone-call email

Fördermittel in Hessen

foerderquelle ist Ihr Partner für Fördermittel in Hessen.

Kostenlose Förderanalyse anfragen

Die besten Fördermittel in Hessen.

Durch foerderquelle vorselektierte, geprüfte Fördermittel:

 

Fördermittel in Hessen gibt es insbesondere für Vorhaben in den Bereichen Digitalisierung, Investition & Finanzierung.

Zuschussprogramme werden Ihnen bevorzugt vorgestellt.

foerderquelle übernimmt für Sie die administrative Abwicklung inkl. Antrag und Dokumentation für die unten vorgestellten Fördermittel in Hessen.

1

Digi-Zuschuss

 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen. Das Unternehmen muss den Sitz oder eine Betriebsstätte in Hessen nachweisen.

 

Wie hoch ist die Förderquote?

Die Förderquote liegt bei 50 %.

 

Welche Themen werden gefördert?

Gefördert wird in den Beriechen

a) Digitalisierung von Produktions- und Arbeitsprozessen,

b) Verbesserung der IT-Sicherheit.

 

Was ist sonst zu beachten?

Bis zu 10.000 EUR Zuschuss werden vergeben.

Mindestens 4.000 EUR Kosten müssen entstehen, um die Bagatellgrenze zu überschreiten.

1

Investitionszuschüsse

 

Wer wird gefördert?

Unternehmen, die zu mehr als 50 % überregional Umsätze erwirtschaften – mindestens 50 km außerhalb der Betriebsstätte  – werden bevorzugt gefördert.

 

Wie hoch ist die Förderquote?

Es werden zwischen 10 – 20 % als Zuschuss zur Investition gewährt. Eine Obergrenze der zuwendungsfähigen Kosten gibt es in der Regel nicht.

 

Welche Themen werden gefördert?

Die Zuschüsse werden zu Personalkosten oder Sachkosten gewährt. Lohnkosten bedeutet in diesem Zusammenhang die Anstellung von Personal. Der Bruttolohn wird dabei für die Förderung berücksichtigt. Sachkosten können zum Beispiel die neue Betriebsstätte, neue Maschinen und Anlagen oder anderweitige Anschaffungen sein.

 

Was ist sonst zu beachten?

Mindestens 250.000 EUR Investitionsvolumen sollten Stand Juli 2019 investiert werden, um den administrativen Aufwand zu rechtfertigen.

1

Wachstum - Investitionen

 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen bis 250 Mitarbeiter und 50 Mio. EUR Jahresumsatz oder 43 Mio. EUR Jahresbilanzsumme. Das Unternehmen muss seit mindestens 5 Jahren am Markt bestehen.

 

Welche Themen werden gefördert?

Gefördert werden Vorhaben, die einer mittel- und langfristigen Mittelbereitstellung bedürfen und einen nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg erwarten lassen.

a) Erwerb von Grundstücken und Gebäuden

b) Gewerbliche Baukosten

c) Kauf von Maschinen, Anlagen, Fahrzeugen und Einrichtungen

d) Betriebs- und Geschäftsausstattung

e)  Immaterielle Vermögenswerte

f) Warenlager

g) Erwerb von Vermögenswerten aus anderen Unternehmen einschließlich Übernahmen und tätiger Beteiligungen. Die alleinige Übernahme von Unternehmensanteilen im Sinne von Finanzinvestitionen ist nicht förderfähig

 

Was ist sonst zu beachten?

Bei Vorhaben außerhalb Hessens muss der Antragsteller in Hessen niedergelassen sein bzw. seinen Sitz in Hessen haben. Darüber hinaus müssen eine langfristige Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit und ein dauerhafter Erhalt der hessischen Arbeitsplätze gewährleistet sein.

Die Förderung wird in Form eines zinsgünstigen Darlehens gewährt.

Es werden bis zu 100% der förderfähigen Investitionskosten finanziert.

Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 1 Mio. EUR pro Vorhaben.

2

Innovationskredit

 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind Existenzgründer, kleine und mittlere Unternehmen, mittelständische Unternehmen (Small MidCaps) mit weniger als 500 Mitarbeitern sowie Angehörige der Freien Berufe mit Sitz oder Niederlassung in Hessen.

 

Welche Themen werden gefördert?

Die Höhe des Darlehens beträgt bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben, mindestens jedoch 100.000 EUR und maximal 7,5 Mio. EUR.

a) materielle und immaterielle Investitionen

b) Betriebsmittel

c) Digitalisierungsvorhaben

d) Unternehmensübertragungen

 

Was ist sonst zu beachten?

Der Antragsteller muss mindestens eines von zwölf definierten Innovationskriterien erfüllen, darunter hohe Forschungs- und Entwicklungsausgaben, schnelles Wachstum, Auszeichnung mit Innovationspreisen oder Patentanmeldungen.

Umschuldungen, Prolongationen, Vorfinanzierungen und Nach-/Anschlussfinanzierungen werden nicht gefördert.

Die Darlehensvergabe ist mit einer obligatorischen Haftungsfreistellung in Höhe von 70% für die Hausbank verbunden.

1

Reduzierung von CO2-Emissionen

 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen. Das Unternehmen muss der gewerblichen Wirtschaft angehören. Das Unternehmen muss zudem den Sitz oder eine Betriebsstätte in Hessen nachweisen.

 

Wie hoch ist die Förderquote?

Die Förderung erfolgt als Zuschuss.

Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 30% der zuwendungsfähigen Ausgaben, max. jedoch 500.000 EUR.

Die zuwendungsfähigen Ausgaben müssen mindestens 30.000 EUR betragen.

 

Welche Themen werden gefördert?

Mitfinanziert werden

a) Vorhaben zur Verbesserung der Energie- und Ressourceneffizienz

b) Speicherung von Energie sowie Produktion, Verteilung und Nutzung erneuerbarer Energien

c) Einsparung von Wertstoffen, Etablierung von Wertstoffkreisläufen und der Einsatz von fortgeschrittenen Fertigungstechniken

Ziel ist die Verbesserung der CO 2-Bilanz im Rahmen von Prozess- und/oder Organisationsinnovationen.

 

Was ist sonst zu beachten?

Es muss die für das Unternehmen am besten geeignete Technologie zur CO 2-Reduzierung eingesetzt werden.

Die Zweckbindungsfrist von fünf Jahren für geförderte Anlagen muss beachtet werden.

Von der Förderung ausgeschlossen sind Ersatz- oder Erweiterungsinvestitionen, die lediglich dem gesetzlichen Standard entsprechen.

2

Elektromobilität

 

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen bis 250 Mitarbeiter und 50 Mio. EUR Jahresumsatz oder 43 Mio. EUR Jahresbilanzsumme. Das Unternehmen muss der gewerblichen Wirtschaft angehören. Das Unternehmen muss zudem den Sitz oder eine Betriebsstätte in Hessen nachweisen.

 

Wie hoch ist die Förderquote?

Die Höhe der Förderung beträgt

  • bis zu 50% der zuwendungsfähigen Ausgaben
  • für Universitäten, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen bis zu 90%
  • für alle anderen Hochschulen, die Projekte ohne Unternehmensbeteiligung beantragen, bis zu 100% der zuwendungsfähigen Ausgaben

max. jedoch 500.000 EUR je Projekt bzw. im Fall von Projektkonsortien max. 250.000 EUR je Projektpartner. Die zuwendungsfähigen Gesamtausgaben müssen mindestens 10.000 EUR betragen.

 

Welche Themen werden gefördert?

Mitfinanziert werden:

a) Vorhaben, die die wissenschaftliche Erarbeitung von grundlegenden Erkenntnissen, Strategien und Lösungen bzw. die Weiterentwicklung von Grundlagenkenntnissen verfolgen

b) Pilot- und Demonstrationsprojekte, die durch Forschen zur Gewinnung neuer Kenntnisse und Fertigkeiten beitragen

c) Entwicklung, Erprobung und Umsetzung multimodaler Mobilitätskonzepte (Förderung aus dem EFRE)

d) Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, die dem Einsatz von Technologien oder Verfahren dienen bzw. die Möglichkeiten des kommerziellen Einsatzes neuer Techniken und Verfahren in beispielhaften und mustergültigen Anlagen unter Beweis stellen und Mängel beseitigen

 

Was ist sonst zu beachten?

Das Vorhaben muss in Hessen durchgeführt werden.

Das zu fördernde Projekt soll den Schwerpunkt in mindestens einem der folgenden Bereiche haben:

  • Elektromobilität als Teil urbaner Mobilität
  • Elektromobilität als Teil von Mobilität im ländlichen Raum
  • Vernetzung mit dem ÖPNV
  • Wirtschaftsverkehr und City-Logistik
  • Technologieerprobung in den Bereichen Infrastruktur, Öffentlicher Verkehr und Transport-/Transitverkehr
  • Sicherheit und Lebenszyklusbetrachtung von Fahrzeugbatterien aus Serienfertigung
  • Rohstoffeinsatz und -wiederverwertung von Fahrzeugbatterien
  • Anwendungen von Elektromobilität in Nutzfahrzeugen und deren Erprobung unter Alltagsbedingungen
  • Anwendungen von Elektromobilität im öffentlichen Verkehr
  • Entwicklung und Einsatz von Ladetechnologien
  • Geschäfts-, Betreiber- und Betriebsmodelle
  • Entwicklung, Erprobung und Einsatz von Abrechnungssystemen im Kontext mit Mobilitätskonzepten
  • Evaluierung des Alltagsbetriebs von Elektrofahrzeugen
  • Beschaffung (Leasing oder Kauf) und Erprobung von Elektrofahrzeugen unter Alltagsbedingungen in der hessischen Landesverwaltung
1

Weitere Fördermittel

 

In Hessen können weitere Förderungen des Landes sowie EU- und Bundesförderungen in Anspruch genommen werden.

Eine nicht abschließende Auflistung weiterer möglicher Förderungen finden Sie untenstehend:

 

  • ZIM – Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand
  • Förderungsprogramm Landwirtschaft
  • Etablierung von Familienzentren
  • Nutzung nachwachsender Rohstoffe
  • Förderung der nachhaltigen Stadtentwicklung
  • regionale Entwicklung
  • Tourismusförderung
  • Gründerzentren
  • Förderung von Innovationsprojekten in Telemedizin und E-Health
  • Förderung von Organisationen der überbetrieblichen Maschinenverwendung
  • Schallschutz
  • Forstliche Förderung
  •  Förderungs- und Entwicklungsprogramm Wein
  • Elektrobusse
  • Elektromobilität
  • Innovationen in Logistik und Mobilität
  • Innovative Unternehmensgründungen
“Wer sich als Laie in der Hessischen Förderlandschaft zurechtfinden möchte, benötigt Frustrationstoleranz.”
Alexander Thiem, Fördermittelberater

Weitere Förderprogramme

Förderprogramme in Hessen.

  1. Mezzaninekapital
  2. Bürgschaften
Fördermöglichkeiten prüfen

Antragsberechtigt sind Existenzgründer und Unternehmen bis 250 Mitarbeiter der gewerblichen Wirtschaft.

Die Höhe der Beteiligung in Form von Mezzaninekapital beträgt zwischen 130.000 EUR und 1,5 Mio. EUR. Das Mezzanine-Darlehen hat eine Laufzeit von bis zu 10 Jahren.

Finanziert werden:

– Investitionen

– Warenlager

– Betriebsmittel/-ausgaben

– Anlaufkosten und Maßnahmen zur Markterschließung können anteilig mitfinanziert werden

Antragsberechtigt Unternehmen bis 250 Mitarbeiter und Angehörige der Freien Berufe.

Die Höhe der Bürgschaft beträgt bis zu 1,25 Mio. EUR pro Unternehmen. Eine Bürgschaft von bis zu 80 % des Ausfallbetrags wird übernommen.

Die Bürgschaftslaufzeit beträgt maximal 15 Jahre. Bei Programmkrediten der öffentlichen Hand mit längeren Laufzeiten sowie Baufinanzierungen kann die Laufzeit bis zu 23 Jahren betragen.

Verbürgt werden Investitions-, Betriebsmittel- sowie Avalkredite

Ablauf der Fördermittelberatung

Fördermöglichkeiten jetzt kostenlos prüfen

 

Klicken Sie auf ein Bundesland

 

Fördermöglichkeiten jetzt prüfen






Weitere Kontaktmöglichkeiten:

030 93 62 62 68 oder info@foerderquelle.de